Der Moment davor.

Schrei. Ich steh auf einem Doppelhochaus und schrei um mein Leben, -doch stumm, in meinen Gedanken  mit: „Es kann mir nichts mehr geben!“ Banale Worte, für ein selbst gewähltes Ende, weil ich es erst gar nicht versuche, weil ich es schon vor dem eigentlichen Abschluss, aufgebe und verfluche.   Mein Tod stell ich mir mit Wechselwirkungen... Continue Reading →

Die Frage

Zwischen Papierstapeln versteckt, an meinem Schreibtisch, mit Haaren perfekt frisiert, und mein Körper in formeller Kleidung kostümiert sitze ich da.   Kerzengerade throne ich auf dem Stuhl, fast schon angespannt, mein Blick richtet sich - durch die Papierstapel- an die Wand. In meinem Kopf dreht sich eine Frage, Immer wieder und in jeder Lage.  ... Continue Reading →

So wie immer, eigentlich.

Das Mädchen trug eine Brille. Braun war sie, etwas billig. Keine Markenbrille. Sie hatte blondes Haar.  Blond-braun. Unter der Sonne leuchteten die Haare sogar manchmal rötlich. Unter ihrem blauen Shirt bildete sich ein Bäuchlein. Nicht schwanger. Nur dick. Das Mädchen war einfach nur dick. Ihre Tasche hatte sie sich über ihr Kreuz gehängt, sie war schwer,... Continue Reading →

Create a website or blog at WordPress.com

Up ↑